Wissen – Genießen – Leben

image

Diesmal schreibe ich euch etwas ganz persönliches von mir. Es ist ein Brief, den ich an meine Tochter verfasst habe. Ich werde dabei allerdings einen anderen Namen für sie verwenden, ich nenne sie hier Julia.

Brief an meine liebe Tochter Julia

Hallo erst einmal. Nach unserer Begegnung bei der Trauerfeier von Fritz ( meinem Vater, ihrem Opa), mache ich mir Gedanken um dich.
Erst einmal möchte ich mich bei dir entschuldigen. Warum ich mit dir gesprochen habe, wollte, ist ganz einfach zu erklären:
Ich leide sehr darunter, dich zu sehen, aber dass du nicht mit mir redest. Es sind die Emotionen,  die dann in mir hochsteigen und wenn das der Fall ist, sind sie sehr schwer zu kontrollieren. Und da jeder Mensch Emotionen hat, kannst du dir sicherlich vorstellen was ich meine.
Weißt du, wenn man ein „Kind“ hat, wie ich dich, dann liebt man dieses Kind ohne wenn und aber und genauso liebe ich dich.
Weißt du, Julia wir alle ķönnen die Vergangenheit nicht ändern, aber wir können aus ihr lernen und es in der Zukunft besser machen. Ich mache es besser, nur eines fehlt dabei und das bist du! Weißt du Julia, ich mache mir sehr viele Gedanken um dich und dabei ist mir eines klar geworden:
Ich möchte das du glücklich und zufrieden bist.
Ich habe derer Tage die Bilder von Opa Fritz herausgesucht und bin dabei bei deinen hängen geblieben. Viele tolle Erinnerungen kamen hoch:
Deine Geburt, vor allem als die Hebamme mir sagte: „Sie haben eine gesunde Tochter, wie soll sie denn heißen?“ „Julia!“ Du kennst die Geschichte mit dem Buch,  denn ich habe sie dir oft genug erzählt. Ich muss lächeln, während ich dir das schreibe…:-)
Dann bist du größer geworden. Ach, wie oft waren wir auf dem Spielplatz und du  warst so eine Klettermaus…. du warst einfach nicht aufzuhalten.
Dann kam die Zeit mit deinem ersten Freund Luca (auch hier Namen geändert) . Ja, alle haben damals dagegen geredet, dass du mit 15 Jahren mit deinem Freund bei uns übernachten solltest. Doch ich habe entschieden, dass du, sofern es möglich war, jederzeit mit ihm bei uns übernachten konntest (denn ich finde, die Teens machen eh was sie wollen und so zumindest unter Kontrolle…dies ist nur eine zusätzliche Anmerkung von mir, damit ihr wißt warum ich so gehandelt habe).
Und weißt du was? Ich würde jederzeit wieder so entscheiden,  denn solche Entscheidungen schaffen Vertrauen zwischen Mutter und Tochter ( Eltern und Kindern) , sind die wichtigste Sache der Welt.
Ich habe dir immer Vertraut und ich weiß, du mir auch. Und ganz tief in deinem Herzen vertraust du mir auch immer noch.
Ich erinnere mich an die Partys….es war immer lustig. Überhaupt waren die ganzen Treffen mit deinen Freund(Innen) meist bei uns, dass zeigt doch, dass wir Spaß hatten und du bei mir glücklich warst. Hmm… ich denke daran was du mir alles von deinem Freund Luca erzählt hast…nun muss ich schmunzeln, einige Male war ich erschrocken, ich gebe es zu, aber bedenke, du konntest immer mit all deinen Problemen zu mir kommen und das hast du auch getan.
Und ich bin bis heute froh, dass es so war. Ich fände es toll, wenn es vielleicht eines Tages wieder so zwischen uns werden könnte. Ich wünsche es mir.
Ich kann nur hoffen, dass du diesen Wunsch auch in dir trägst, vielleicht nicht jetzt, aber irgendwann.  Und eines ist sicher, du fehlst mir, deine lustige Art.
Plötzlich fallen mir die Zeiten ein, wo wir so oft ….“Stadt, Land, Fluß“ gespielt haben. Weißt du noch, wo ich mal die letzten Buchstaben ausgezählt habe  und das  „W“ kam, mit dem Mittelfinger. Wir haben uns gekrümmt vor lachen, Evi (Name auch geändert) war damals dabei. Das sind die lustigsten Momente gewesen. Gerne würde ich wieder gemeinsam mit dir lachen,  denn es fehlt mir sehr.
Es hat heute sehr weh getan, als ich dein Gesicht auf der Treppe gesehen habe. Und du bist so eine hübsche, schlank bist du geworden, da würde ein strahlendes Lächeln viel besser zu passen. Weißt du Julia, dass Leben ist viel zu kurz, um sich aus dem Weg zu gehen, man sollte viel lieber die Stunden, Tage, Wochen, Monate, Jahre miteinander in Ruhe oder fröhlich verbringen.
Das Leben hält viele Überraschungen für uns bereit, manchmal positive,  manchmal negative,  aber eines ist Gewiss, in beiden Fällen müssen wir das Beste daraus machen.
Ich wünsche mir für deine Zukunft, dass du das erreichst, was du dir wünschst und vorstellst, dass du glücklich bist, irgendwann einen netten Mann kennen lernst und eine Familie gründest. Was immer auch passiert, ich werde Stolz auf dich sein, was ich auch jetzt bin, denn du bist meine Tochter, die ich so sehr liebe und ich hoffe, dass du eines Tages zu mir kommst und wir wieder reden.

Mit all meiner Liebe, deine Mama

image

Eine kurze Anmerkung, die Gründe für das nicht mit einander reden sind vielfältig,  die ich hier an dieser Stelle aber nicht ausführen möchte, will.
Mir geht es in diesem Brief nur darum, dass all jene Eltern, Mütter, Väter sich darüber im Klaren sind, dass unsere Kinder das größte Geschenk im Leben sind, dass wir sie lieben, beschützen und glücklich sehen sollten, sollen.
Mich erschreckt es immer wieder, wie grausam manche Eltern zu ihren Kindern sind und ganz besonders diese sollten sich einmal ganz bewusst machen, dass unsere Kinder uns vertrauen und wir dieses Vertrauen niemals zerstören sollten. Unsere Kinder sind unsere Zukunft, sie werden eines Tages unser Land regieren, uns vielleicht sogar pflegen und und und…
Warum oftmals solche schlimmen Dinge, Missverständnisse oder was auch immer, zu einem Zerwürfnis zwischen Eltern und Kindern geführt haben, bringt es wieder in Ordnung, denn unsere Kinder haben es verdient, dass sie glücklich sind und von uns bedingungslos geliebt werden.

image

Ich weiß, dass dies sehr persönlich ist, aber ich denke durch die Namensänderungen dürfte es kein Problem sein. Wichtig ist mir nur, dass  es  sich wieder in die positive Richtung ändert, was bis jetzt kaputt gemacht wurde, denn die schlimmen Nachrichten über Tragödien an unseren Kindern nehmen leider immer mehr zu. Ich finde es so traurig, dass unsere Gesellschaft diesen Zustand oftmals einfach so hinnimmt und dagegen nichts macht.
Kinder haben ein Recht auf ein glückliches Elternhaus, dass sie geliebt werden und dass wir uns um sie kümmern, auch wenn sie groß sind…denn es sind unsere Kinder, unser Fleisch und Blut. Also behandelt sie auch gut!

Mit sehr nachdenklichen Worten verabschiede ich mich von euch…

Eure Marifee

Veröffentlicht mit WordPress für Android

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: